+++   21. 09. 2020 Treffen der Singegruppe  +++     
     +++   21. 09. 2020 Handarbeitszirkel  +++     
     +++   23. 09. 2020 Skat- und Rommeenachmittag  +++     
     +++   24. 09. 2020 Nähkurs  +++     
     +++   25. 09. 2020 Spielenachmittag  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Veranstaltungen

Kein Sommer ohne Bücher - Buchsommer startet am 13.07.

 

Egal ob auf dem Balkon, auf einer Wiese, am Strand oder ganz cool am Pool. Auch in der heißen Jahreszeit gehört Lektüre zu unserem Alltag dazu. Wie das Ufer zum See, die Waffel zum Eis – die Sommermonate sind ohne Bücher nicht vorstellbar. Deshalb freuen sich die Mitarbeiterinnen schon heute, wenn am 13. Juli 2020 wieder der Buchsommer in der Stadtbibliothek beginnt. Dazu sind alle lesebegeisterten Mädchen und Jungen zwischen 11 und 16 ganz herzlich eingeladen. Selbstverständlich können sich auch Jüngere daran beteiligen. Wichtig ist nur der Spaß am Lesen. Innerhalb der Ferien müssen drei Bücher gelesen werden. Dafür wurden über 100 Neuerscheinungen eingekauft, die in der Bibliothek ausgeliehen werden können. Viele Stammleser sind bereits dabei und jeder Neuankömmling kann ohne Bibliotheksmitgliedschaft mitmachen.

 

Die Bibliotheksmitarbeiterinnen freuen sich auf viele Besucher und versprechen schon jetzt eine traumhaft schöne Abschlussfeier am 28. August 2020, 10.00 Uhr im Bürgersaal im Stadtgut. Und die wird auch trotz aktuell bestehender Einschränkungen stattfinden.

 

Buchsommer in der Stadtbibliothek

 

 


Nachlese

 

Kreisentscheid im Vorlesen am 18.01.2020

 

Und dann kam Felix…


 „Tom strich mit dem Pinsel kunstvoll hin und her, trat einen Schritt zurück, um die Wirkung zu prüfen, fügte an der einen oder anderen Stelle einen Tupfer hinzu und begutachtete die Wirkung erneut.“ Die Rede ist von Tom Sawyer, Held des gleichnamigen Romans von Mark Twain. Sätze wie diese haben dem pensionierten Berliner Lehrer Bodo Sengebusch einst Glück gebracht. Vor 61 Jahren hatte Bodo Sengebusch diesen Abschnitt aus „Tom Sawyer“ gewählt, als er im Goethehaus zu Frankfurt am Main zum ersten Bundesvorlesewettbewerb antrat und gewann. Er ist so etwas wie ein Vorlesebotschafter. Tatsächlich gehört ein Gespräch mit ihm vor den Kameras des RBB dazu, wenn auch in diesem Jahr in Berlin das 61. Finale im Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels ausgetragen wird.


Wie Bodo Sengebusch ist auch die Stadtbibliothek Naunhof der Meinung, dass nicht das Finale das Wichtigste an diesem Wettbewerb ist, sondern vor allem die Schulentscheide und die weiteren Etappen.


Natürlich freut sich jedes Kind, so weit gekommen zu sein. Sengebusch selbst begegnete damals sogar Erich Kästner, einem Schriftsteller, von dem er jedes Kinderbuch kannte. Die eigentliche Bedeutung liegt aber in der ersten Runde. „Es ist so wichtig, dass Lehrer und Schulleiter dafür sorgen, dass die Kinder Lust haben, einen selbst gewählten Text vor anderen zu lesen. Dann herrscht an der Schule ein Klima, das Kinder vielleicht auch neugierig darauf macht, was die Bibliothek bietet, dann fördert der Wettbewerb etwas, was sie für ihr ganzes Leben brauchen.“
An die 600.000 Schüler aus knapp 25.000 6. Klassen beteiligen sich pro Jahr. Die rund 7000 Schulsieger gehen weiter zu Kreis-, Bezirks- und Landesentscheiden.


Die 19 Teilnehmer aus den Gymnasien und Oberschulen von Bad Lausick, Borsdorf, Brandis, Elstertrebnitz, Geithain, Grimma, Groitzsch, Markkleeberg, Markranstädt, Naunhof, Regis-Breitingen, Wurzen und Zwenkau brachten am 18.1.2020 Bücher u.a. von Cornelia Funke, Marc-Uwe Kling, Ursula Poznanski mit zum Kreisentscheid in das Naunhofer Stadtgut. Das Team der Stadtbibliothek hatte wieder viel Mühe darauf verwendet, den jungen Lesekünstlern, ihren Angehörigen und auch den Lehrern und Gästen eine angenehme Atmosphäre zu bereiten. Zunächst lasen die Sechstklässler aus Büchern, die sie selbst ausgesucht hatten. Den Einstieg machte Dennis mit seinem „Buch der geheimen Wünsche“. Ihm folgten 18 weitere Teilnehmer mit vielen spannenden, nachdenklichen und humoristischen Titeln. Schon bald bemerkten nicht nur die zahlreichen Zuschauer sondern auch die Jury, dass es sich um einen sehr leistungsstarken Jahrgang handelt. Die 10 Jungen und 9 Mädchen haben sich von Beitrag zu Beitrag fast überboten.


Noch während der Wettbewerb lief, war sich die achtköpfige Jury sicher, dass nur der unbekannte Text die Entscheidung bringen konnte. Als Fremdtext hatte sich die Stadtbibliothek Naunhof für eine Leseprobe von Arno Strobels Roman entschieden.Die Kinder lasen fortlaufend einen Abschnitt aus dem Buch „Spy – Highspeed London“. Und auch hier merkte man ganz deutlich, diese Kinder können lesen!


Und dann kam Felix, die Startnummer 17, und berührte mit seiner natürlichen Art, begeisterte mit seiner ausgewählten Textpassage aus „Alfons Zitterbacke“ von Gerhard Holtz-Baumert und katapultierte sich in die Herzen der Zuhörer. „Bei uns wird schon immer viel gelesen und früher auch vorgelesen“, berichteten die Eltern. Selten haben wir einen Teilnehmer erlebt, der sich so riesig über den Büchergutschein der Stadtbibliothek gefreut hat.


Und so war es nicht verwunderlich, dass Bürgermeister Volker Zocher, Frau Ilona Janek (Schulleiterin i.R.), Frau Christa Winkelmann (Buchverlag für die Frau, Geschäftsführerin i.R.), Frau Angelika Snicinski-Grimm (Universität Leipzig), Frau Antje Klyk (Buchhandlung Hugendubel), Maja Magister (Schülerin), Herr Oliver Grimm (Kanzel der Hochschule für Musik und Theater Leipzig), und Künstler Stefan Gärtner Felix Krause vom Magnus-Gottfried-Lichtwer Gymnasium Wurzen zum 29. Kreissieger des Leipziger Landes wählten.


Felix hat das Können zum Bundessieger und deshalb drücken wir ihm ganz fest die Daumen und wünschen ihm viel Glück.

 

Felix Krause - Sieger des Kreisentscheides 2020

 

Gewinner Felix Krause mit den Teilnehmern des Kreisentscheids

Veranstaltungen